Jim Knopf und die Wilde 13 reissen die Zuschauer von den Rängen

Jim Knopf und die Wilde 13 - Li Si und Herrn Ärmel laden zum Tanz

Am Ende der fesselnden, fast drei stündigen Premiere gab es bei den Zuschauern kein Halten mehr. Sie überschütten die Schauspieler mit minutenlangem Applaus.

Aber fangen wir von vorne an: Hatte man geglaubt die Erfolge des Freilichtwandertheaters mit Ronja Räubertochter und Räuber Hotzenplotz wären nicht zu toppen, wusste man nach der Premiere des Michael Ende Klassikers "Jim Knopf und die Wilden 13", dass man sich getäuscht hat.

Das Bühnenbild ist einfach der Hammer! Alles Handarbeit!! Lummerland mit Molly und Emma sind genauso, wie ich es von der Augsburger Puppenkiste noch im Gedächtnis habe. Ein paar hundert Meter weiter, gleich hinter dem Magnetfelsen bezaubert einen der  Blick durch das zarte Grün des Frühlingswaldes auf das zum Leben erweckt farbenfrohe Mandala.

Danach geht es dann mit einem kurzen Fußmarsch durch das Tannenmeer vorbei an verführerischen Nixen, kunterbunten Fischen und dem Herr der Meere zum Piratenschiff der Wilden 13. Spätestens, wenn man hier angekommen ist, muss man dem Bühenbildner und all den fleißigen Händen auf Knien für diese Kulissenwunder danken!!

Aber was taugt die schönste Kulisse, wenn es keine Menschen gäbe, die all das lebendig machen. Die frisch entdeckten "Kinderschauspieler" Li Si und Jim Knopf sind faktisch dem Buch entsprungen. Die "kleinen großen Künstler" fesseln ihr Publikum, als hätten Sie noch nie etwas anderes getan!

Lukas, Herr Ärmel, Frau Waas, der König, der Postbote, die Wasserwesen, Nepomuk, die Einwohner Mandalas, der goldene Drache der Weisheit, die Kaiserin, die Wilde 13 .... (Ich hoffe, ich habe keinen vergessen) und die Musiker, als Garanten für die richtige Stimmung, sind traumhaft!!  Aber alle schauspielerische Leistung wäre nur halb so gut, wenn die kleinen und großen Künstler nicht mit diesen wunderbaren, maßgeschneiderten Kostümen bekleidet wären.

Das alles zusammen ein riesengroßes, zauberhaftes Meisterwerk geworden ist, beweisen spätestens die kleinen kritischen Besucher, die Jim Knopf in- und auswendig kennen. Bei dem ein oder anderen hatte ich den Eindruck, dass sie so vom Schauspiel gefesselt werden und ganz in die Geschichte eingetaucht sind, dass sie zweitweise aufhören zu atmen.

Ein größeres Lob kann man den "Freilichtern" nicht mehr schenken. DANKE, DANKE, DANKE für die schöne Zeit und den vielen Anlässen endlich mal wieder herzhaft zu lachen!

 

... aber das Wichtigste habe ich noch gar nicht gesagt: Es bleibt nicht bei der Premiere. Es folgen insgesamt noch 9 Vorführungen!!! (alle Termine)

Also, wer noch nicht da war, muss unbedingt dahin. Alle die da waren, können gerne noch ein drittes oder viertes Mal zuschauen. Soweit ich weiß, gibt es da keine Beschränkung ;)

Wir sehen uns da bestimmt...

 

HIer geht es direkt zu den Bildern.